Angehörigenberatung

Achtsamkeit

Angehörige von Abhängigkeitserkrankten nehmen eine besondere Stellung im Verlauf der Behandlung ein. Wichtig ist, die Auswirkungen der Suchterkrankung auf sie zu minimieren und einen angemessenen Umgang mit der Suchtproblematik zu erlangen.

Denn nicht nur Abhängigkeitserkrankte brauchen Rat und Hilfe, auch die Mitbetroffenen brauchen Unterstützung. Denn das Verhalten des Erkrankten bringt die Personen in seinem sozialen Umfeld unter Zugzwang. Sie sind mit Schwierigkeiten und Fragen konfrontiert und oft unsicher wie sie sich verhalten sollen. Ein guter Anfang ist: sich selbst die Abhängigkeit des nahestehenden Menschens bewusst zu machen, erste Informationen über die Suchterkrankung zu besorgen und eine fachlich fundierte Beratung in Anspruch zu nehmen.

Der Psychosoziale Dienst des Landes bietet für Angehörige - gratis und auf Wunsch auch anonym - Einzelberatungen an.

Angehörige von alkoholkranken Menschen

Bereits rund um das Vorgespräch zur Klinikaufnahme könnten sich für Angehörige wichtige Fragen stellen. Ansprechperson für die Beantwortung und Beseitigung von Unklarheiten ist unsere psychologische Leiterin Mag.a Caroline Weinlich.

Einmal im Monat findet eine offene psychologisch begleitete Angehörigengruppe (Info nachstehend) statt. Zu dieser Gruppe werden jene Angehörige eingeladen, die der Patient/die Patientin als Angehörige bei der Aufnahme angeben. 

Auf Wunsch des Patienten/der Patientin besteht ebenso die Möglichkeit Gespräche mit dem/der Bezugstherapeuten/in zu vereinbaren.

Psychologisch begleitete Angehörigengruppe

Jeden ersten Mittwoch im Monat von 14:00-15:00 Uhr findet eine offene Angehörigengruppe statt. Hier erhalten interessierte Angehörige u.a. Informationen zur Erkrankung, zu den Therapien in der SUCHTHILFE KLINIK SALZUBRG und Möglichkeiten zur Selbststärkung kennen. Darüber hinaus besteht im Anschluss an die Gruppe die Möglichkeit, sich zu einem Einzelgespräch anzumelden.  Kontakt und Anmeldung

Angehörige von Drogenkonsumenten und Menschen mit Medikamentenmissbrauch

Es bestehen für Angehörige Beratungsangebote, die von Grundinformationen über Suchtmittel und Suchtentwicklung bis hin zum familiendynamischen Arbeiten am familiären Suchtproblem reichen. Kontakt

Die Selbsthilfegruppe für Angehörige von alkoholkranken Menschen trifft sich einmal wöchentlich in den Räumlichkeiten der SUCHTHILFE KLINIK SALZBURG in der Ignaz-Harrer-Straße.